Vokabeltrainer-Hilfe - Eingeben und Bearbeiten - Media-Dateien einbinden - Überblick

Vokabeltrainer-Hilfe: Eingeben und Bearbeiten: Media-Dateien einbinden: << >> Überblick

Expertenmodus  Diese Funktion ist nur im Expertenmodus verfügbar.

Grundlegendes

"Media-Dateien" können Audiodateien (Vertonungen), Bilder, Videos oder Textdateien sein. Wenn Sie Vokabeleinträge mit solchen Media-Dateien verknüpfen, dann können während des Vokabeltrainings passend zum angezeigten Text Vertonungen abgespielt und Bilder, Videos, Zusatztexte oder Lautschrift auf dem Bildschirm angezeigt werden.

Je nach Version der Vokabeltrainer-Software enthält der Vokabeltrainer bereits zahlreiche Vertonungen (Audio-Dateien), die bei der Installation auf der Festplatte gespeichert werden. Diese Vertonungen stehen Ihnen automatisch auch für Ihre eigenen Vokabeln zur Verfügung: Sobald Sie ein Stichwort eingeben, zu dem der Vokabeltrainer eine Vertonung kennt, wird die Vertonung automatisch mit Ihrem Vokabeleintrag verknüpft. Dazu ist es lediglich erforderlich, dass Sie beim Erstellen Ihrer Vokabeldatei (bzw. nachträglich im Menü Bearbeiten / Einstellungen, Registerkarte Sprachen) die von Ihrer Vokabeldatei verwendeten Sprachen richtig angegeben haben.

Darüber hinaus können Sie aber auch selbst Vertonungen aufnehmen oder bestehende Vertonungen aus anderen Quellen übernehmen, Bilder und Videos aus Grafiksammlungen oder aus dem Internet mit Ihren Vokabeln verknüpfen usw. In diesem Hilfe-Kapitel werden an Beispielen mehrere Möglichkeiten beschrieben, eigene Vokabeleinträge mit Media-Dateien zu verknüpfen.

Wo werden Media-Dateien im Vokabeltrainer gespeichert?

Der Vokabeltrainer speichert Media-Dateien (Vertonungen, Bilder, Videos, Textdokumente und Lautschrift) in sog. "Media-Sammlungen". Media-Sammlungen können sehr umfangreich sein, z.B. könnte eine einzelne Media-Sammlung 50.000 oder mehr Vertonungen einer Sprache enthalten.

Anders als in früheren Vokabeltrainer-Versionen werden die Vertonungen, Bilder etc. dabei nicht mehr unter einem Dateinamen abgespeichert, sondern direkt unter dem vertonten Text. Die Vertonung des englischen Wortes "friendly" wird z.B. nicht mehr unter dem Dateinamen "En\01\En-0105-01.wav" auf der Festplatte abgespeichert, sondern direkt unter dem Text "friendly" innerhalb einer Media-Sammlung für englische Vertonungen. Das hat den Vorteil, dass der Vokabeltrainer überall, wo in einer Vokabeldatei das englische Stichwort "friendly" auftaucht, automatisch die zugehörige Vertonung identifizieren kann, ohne dass Sie dieses Stichwort bei der Vokabeleingabe mit einer Vertonungs-Datei o.ä. verknüpfen müssen. Eine einmal vorhandene Vertonung für dieses Stichwort kann dadurch von allen englischen Vokabeldateien genutzt werden.

Hinweise für fortgeschrittene Anwender

Experten-Hinweis 1: Im Menü Bearbeiten / Einstellungen, Registerkarte Media-Pfade können Sie einstellen, wie die Media-Sammlungen heißen sollen, in die Ihre Media-Dateien gespeichert werden. Sie können zu derselben Sprache auch mehrere Media-Sammlungen einrichten und bestimmen, welche als Standard-Speicherort für neue Media-Dateien verwendet werden soll. In den meisten Anwendungsfällen ist das alles jedoch nicht erforderlich, da der Vokabeltrainer automatisch Standard-Media-Sammlungen für Sie erstellt (z.B. Audio_DEU_User_Main für deutschsprachige Audio-Dateien) und Sie sich um deren Benennung nicht kümmern müssen.

Experten-Hinweis 2: In früheren Vokabeltrainer-Versionen wurden Media-Dateien als Einzeldateien gespeichert, für die sog. "Media-Pfade" oder "Media-Ordner" eingestellt werden mussten (Menü Bearbeiten / Einstellungen, Registerkarte Media-Pfade, Schaltfläche Ordner hinzufügen). Die Verknüpfung zu einer Media-Datei wurde dann erstellt, indem der eingestellte Media-Ordner (z.B. C:\Media\Audio\ENG\) mit einem Dateinamen (z.B. 001\En-005-073.wav) verbunden wurde. Der Dateinamen konnte bei der Vokabeleingabe, Registerkarte Eingabe im Abschnitt Media eingegeben werden, um z.B. ein englisches Stichwort mit der Audio-Datei C:\Media\Audio\ENG\001\En-005-073.wav zu verknüpfen. Dieses Vorgehen ist aus Kompatibilitätsgründen zwar immer noch möglich, wird aber nicht mehr empfohlen und im Hilfetext daher nicht näher beschrieben.